Schlagwort: 2011

 

Season Of The Witch

Season of the Witch Soundtrack Cover

2011, Atli Örvarsson: routiniertes Fantasy-Spektakel mit exzellenten Momenten

Kurzkritik: Noch bevor ich recherchierte, war mir aufgrund dieses Soundtracks klar, dass Atli Örvarsson zu Hans Zimmer’s Remote Control-Truppe gehörte. Indizien sind in dieser Richtung kraftvolle Bässe, die nicht enden wollenden Streicherostinati und das gänzliche Fehlen der Holzbläsersektion im symphonischen Klangbild. Trotzdem ist beim Hören von Season of the Witch einiges anders: Örvarsson verbindet die öde Routine der erwähnten Firma mit eigenem Anspruch und klanglicher Fragilität, zuweilen auch mit einer hörbaren nordischen Note – er ist immerhin Isländer. Das Ergebnis ist ein zwar düsterer, aber trotzdem abwechslungsreicher symphonischer Score Marke „Haben wir so ähnlich schon bei Lord Of The Rings gehört“, der aber kompositorischen Ideenreichtum durchscheinen lässt und effekthascherisches Sounddesign eher vermeidet. Melodisch ist einiges los, auch wenn die Hauptthemen nicht gerade greifbar sind, was aber letztendlich ein Album auch interessant machen kann. Vielleicht lasse ich mich von zu viel Enthusiasmus leiten, wenn ich dieses Album als überdurchschnittlich bewerte, aber mein Gefühl sagt mir, dass Atli Örvarsson ohne Remote Control-Korsett noch viel mehr Potenzial hat.

Highlights: Wormwood – Road to Severac – Crusades – Clavis Salomonis – Crossing The Bridge – Is That The Witch? – Kill The Demon – Eckhart’s Funeral – Teach Him Some Manners – Behmen & The Girl – Like Cockroaches – I Was There – Behmen – Season Of The Witch – Anna & Key

Wertung: * * * *

rating04

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Skylanders: Spyro’s Adventure

skylanders

2011, Lorne Balfe, Hans Zimmer: positiv, fröhlich und antiklimaktisch

Kurzkritik: Was, eine 3/4-Takt-Melodie mit Gitarre, die gut und gerne von einer Western-Parodie stammen könnte? Musikalisch gar nicht schlecht, aber irgendwie stellt man sich die Frage: Was hat dieses Hauptthema mit kleinen feuerspeienden Drachenmonstern zu tun? Zimmer setzt damit jedenfalls den farblichen Tenor des Scores und übergibt für den Rest an Lorne Balfe, der sich in die Klangfarbe und die Beschränkungen des Mediums Game Music fügt. Seine Musik ist leicht, einfach, repetitiv und behält sowohl Tempo, Tonart und Stimmung bei. Es gibt wenig melodisches Material und schon gar kein Drama, dafür eine Menge Rhythmus mit Drums, Gitarren und Streichern. Die Instrumentation variiert kaum, um so mehr sticht der Track Crawling Crypt hervor und zeigt, dass Balfe wesentlich mehr kann. Balfe verwendet auch ein eigenes Thema durchgängig, leider aber nicht das Material aus Sky Schooner Docks, welches sehr stark und memorabel ist und großes Potenzial gehabt hätte. Leider verlieren sich damit die Stärken des Scores im Konjunktiv und was bleibt ist wenig spektakulär.

Highlights: Skylanders Main Theme – Shattered Island – Sky Schooner Docks – Treetop Terrace – Crawling Crypt – Lair of Kaos – Cube Dungeon – Skylanders Main Theme

Wertung: * *

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Ninjago Masters of Spinjitzu

ninjago

2011, Jay Vincent, Michael Kramer: farbenfroh und spaßig, aber auch glatt und hohl

Kurzkritik: Ninjago ist immer und überall. Das rhythmische Hauptthema ist ähnlich präsent und eingängig, durchaus wohlgefällig, auch wenn es ein wandelndes asiatisches Klischee ist. Es verbindet den Score wie ein roter Faden, und das ist auch notwendig, denn dieser hört sich wie eine Groove Engine in Endlosschleife an, kombiniert mit asiatisch klingenden Solo-Instrumenten. Die Musik ist lebhaft, aber – sicherlich dem 22-Minuten-Format geschuldet – stark fragmentiert. Um so mehr muss man die Arbeit des Komponistenteams würdigen, da sie zweifellos das Meiste herausgeholt haben. Man gebe ihnen bitte die Möglichkeit, mit einem richtigen Orchester Ausdruck zu finden! Farbenfroh ist das Album allemal mit seinen lustigen Pizzicati und brummenden Celli, den energetischen Beats und der einen oder anderen Überraschung bei der Instrumentation Crunch-Gitarren!). In der Kategorie symphonisches Drama mit emotionaler Tiefe gewinnt Ninjago jedoch keinen Preis.

Highlights: Ninjago Overture – Discovering Spinjitzu/Dragon Ride – Pythor P. Chumsworth – Catching the Samurai – Falcon Chase – Zane’s True Potential – Revealing the Green Ninja – Taking the Bait – Go Ninja Go

Wertung: * *

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr
© 2017: CREARTISTIC Soundtracks und Filmmusik | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress