Schlagwort: 2016

 

Kubo and the Two Strings

Kubo and the two Strings Soundtrack Album Cover

2016, Dario Marianelli: liebevoll und meisterhaft instrumentiertes Animationsabenteuer mit viel Abwechslung

Kurzkritik: Kubo ist mein erster Soundtrack von Dario Marianelli und ein wirklich großartiges Entré für den Komponisten in meine persönliche Welt der Soundtracks. Der Sound ist glasklar, die symphonische Instrumentierung abwechslungsreich, und die Vielfalt der Emotionen und Bilder, die auch den (zeitweise etwas langatmigen, aber insgesamt sehr schönen) Film prägen, kommt perfekt in der Musik zur Geltung. Marianelli wirft mit Klangfarben nur so um sich und verfällt kaum in das Genre-typische Mickey Mousing. Interessant fand ich, dass die asiatische Stilistik in Kubo vergleichsweise dünn ausfällt – von ein paar instrumentalen Anleihen abgesehen ist der Soundtrack – aus meiner Sicht leider – eher westlich geprägt. Jedenfalls spürt man Potenzial für Großes, weshalb ich mich dem allgemeinen „Buzz“ anschließe und Kubo als überdurchschnittlich bewerte. Ich gebe aber zu, dass da ein paar Vorschusslorbeeren dabei sind, zumal mir die Themen etwas zu wenig greifbar sind und die musikalische Identität des Komponisten – er scheint in jeder Stilistik bewandert zu sein – noch nicht so recht klar ist. Möglicherweise wird sich das aber bald ändern, denn nach diesem hervorragenden Album habe ich vor, noch mehr Dario Marianelli Scores zu hören.

Highlights: The Impossible Waves – Kubo Goes To Town – Story Time – Meet The Sisters! – Above And Below – Monkey’s Story – Hanzo’s Fortress – United-Divided – Showdown With Grandfather – Rebirth

Wertung: * * * *

rating04

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Nerve

Nerve Soundtrack Album Cover

2016, Rob Simonsen: fetziger Synth-Score mit starken 80er-Jahre-Anleihen

Genre: Hightech-Computer-Cyber

Kurzkritik: Ich habe den Film Nerve noch nicht gesehen, aber was ich gehört habe, macht schon mal Lust darauf. Simonsen hat dem kanadischen Cyber-Internet-Highschool-Krimi-Abenteuer einen 100% synthetischen Soundtrack spendiert, der über weite Strecken ziemlich cool dahin-groovt. Die Musik ist insgesamt eher „ambient“ zu sehen als dramatisch-linear, aber sie vermittelt verschiedene Stimmungen und Klangbilder und ist selbst mir als bevorzugten Hörer symphonischer Filmmusik nicht langweilig oder eintönig geworden. Distinkte Themen konnte ich keine ausnehmen, dennoch wohnt dem Score eine melodische Kraft und ein gewisser Sog inne, der ihn übrigens auch in die 2016-Bestenliste von Cinematic Sound katapultiert hat. Persönlich fand ich Nerve ansprechender als etwa Stranger Things, vielleicht weil sich Nerve auch in den düsteren Stellen eine gewisse Freundlichkeit bewahrt. Gemeinsam ist ihnen jedenfalls die starke 80er-Jahre-Note, die mit den sicher nicht zufällig gewählten Synthesizern mitschwingt und meine Wertung etwas wohlwollend ausfallen lässt.

Highlights: Game On – Player – Staten Island – Night Drive – Verrazano – Aftermath – Let’s Play

Wertung: * * * *

rating04

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Swallows And Amazons

2016, Ilan Eshkeri: harmloses, aber einnehmendes Abenteuerstückchen

Genre: Kinderabenteuer

Kurzkritik: Swallows and Amazons ist ein wirklich schöner Score Marke „Familienabenteuer“. Das überaus melodische Hauptthema (schön zu hören in All Aboard) trifft direkt ins Herz, und auch der Rest besticht durch farbenfrohe und abwechslungsreiche Stimmungen. Man kann das Album getrost als musikalischen Sonnenschein bezeichnen. Harfen, Flöten und Streicher – alle Sektionen des Orchesters werden bedient in durchwegs orchestralen Klangfarben, ohne jede Elektronik und ohne ZImmer’schen Bombast. Die Instrumentation ist angenehm konzise und das Klangbild gestochen scharf. Zeitweise gleitet der Score etwas in die Kategorie „harmloses Feelgood“ ab, aber Durchhalten lohnt sich, da gegen Ende der Geschichte das Abenteuer deutlich an Fahrt aufnimmt und die Komposition dicht und temporeich wird. Im Rückblick changiert sie elegant am schmalen Grat zwischen Trivialität und Originalität, bleibt aber eine befriedigende musikalische Wohltat. Keine Perle, aber eine Praline.

Highlights: Swallows and Amazons – Escape From The Train – All Aboard – Walker Island – Amazons – Race To Rio -Saving Jim – The Flying Boat – Jim The Pirate

Wertung: * * *

3-star-rating

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr
© 2017: CREARTISTIC Soundtracks und Filmmusik | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress