Schlagwort: James Newton Howard

 

Fantastic Beasts And Where To Find Them

2016, James Newton Howard: kein Meisterwerk, aber leichtgängig und farbenfroh

Kurzkritik: Damit dies auch eine Kurzkritik bleibt, assoziiere ich hier mal etwas frei, was mir zu diesem Score aufgefallen ist: 1. Zum einen war festzustellen, dass JNH hier endlich einmal wieder hell und freundlich klingt, vorbei scheint die große Depression in seinem Schaffen zu sein. Fantasic Beasts And Where To Find Them ist ein fantasievoller, leichtgängiger Score mit einigen sehr gelungenen dramatischen Passagen (Inside The Case, Relieve Him Of His Wand) und einem spürbaren Hauch „Americana“. 2. JNH wird John Williams‘ Erbe durchaus gerecht, nicht nur in puncto konservativ-symphonischer Satz, der in einigen Szenen mit einem dezentem Hauch von Jazz angereichert wird, sondern auch in der Distinktivität der Stimmungen, die er erzeugt. 3. Die Hauptthemen des Scores sind erkennbar, aber schon 5 Minuten nach dem Hören des Albums vergessen. Ich vermute, sie gewinnen – wie ein guter Wein – mit der Zeit an Qualität. 4. (Vermutlich Temp-Track bedingte) Anleihen bei James Horner und seinen Werken sind mir etwas zu deutlich – sei es Willow (There Are Witches Among Us) oder Casper. 5. Trotz immer wieder auftretenden Mickeymousings ist der musikalische Fluss sehr intakt. 6. Die Bonus-Tracks sind super und hätten nicht am Ende des Albums stehen sollen. Zusammengefasst: Beasts ist kein Meisterwerk, aber ein stark überdurchschnittlicher Score, der mich persönlich, der ich düstere, grummelige psychologisierende Scores nicht so sehr mag, vollends überzeugt.

Highlights: Main Titles – There Are Witches Among Us … – Tina Takes Newt In, Macusa Headquarters – Inside The Case – The Erumpment – Tina and Newt Trial … – The Demiguise and the Occamy – He’s Listening To You Tina – Relieve Him Of His Wand … – Newt Says Goodbye to Tina … – End Titles – A Man And His Beasts – Billywig – End Titles Pt. 2 – Kowalski Rag

Wertung: * * * *

rating04

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Restoration

1995, James Newton Howard: barockes Meisterwerk an Melodik

Kurzkritik: Ich muss es gleich los werden: Restoration ist für mich einer der besten JNH-Scores überhaupt. Stimmt zwar, dass man sich hier weder Action noch pompöse Dramatik erwarten darf, aber dafür bringt das Album wunderschöne Melodien mit, die vorwiegend in Streichern und Holzbläsern dargeboten werden und den Ohren schmeicheln. Dem Thema des Films entsprechend setzt JNH das alles gekonnt in ein historisches Kleid, sowohl Instrumentation als auch Satz sind dem Spätbarock entlehnt, gleichwohl natürlich reduziert und weniger verspielt, tatsächlich sogar überwiegend schwermütig und stellenweise sogar dramatisch (The Hospital). Im Zentrum stehen zwei Themen, eines davon tatsächlich mit Ähnlichkeit zu Händels berühmter Sarabande in D-Moll. Dies ist wohl eine der melodiösesten Filmmusiken von James Newton Howard – ein angenehmer Kontrast zu seinen düster-psychologischen Werken der späteren Jahre.

Wertung: * * * * *

Highlights: Main Titles – A Creature of the New Age – The Wedding – Katharine Sleeps – The Right Knowledge – Katharine’s Death – Hospital – The Fire – Your Child I Believe

rating05

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Maleficent

maleficent-300x300

2014, James Newton Howard: dunkel, konservativ, tiefgründig

Kurzkritik: Hier zeigt JNH wieder einmal, dass er das Handwerk der Instrumentation perfekt beherrscht. In den stärkeren Momenten ist der Sound reichhaltig, dicht und sehr intensiv. Das Maleficent Motiv, eine von Frauenchor gesungene Quart, ist wunderbar unheilvoll und mehr als passend. Leider wird es selten verwendet und ansonsten ist das thematische Material eher dünn; entsprechend schwer fällt es, den roten Faden in der Musik zu finden. Eine Vielfalt an Klangfarben bietet das Album nicht. Abgesehen von einem rhythmischen Track (The Christening), ist die Musik zwar symphonisch, elegant, auch komplex, aber auch sehr konservativ, was besonders in den langen, dunklen, leisen Passagen das Vergnügen trübt. In Summe landet Maleficent damit eher nur knapp über dem Durchschnitt.

Highlights: Maleficent Suite – Welcome to the Moors – Maleficent Flies – Battle of the Moors – The Christening – The Spindle’s Power – Path of Destruction – Maleficent is Captured – The Queen of Faerieland

Wertung: * * *

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr
© 2017: CREARTISTIC Soundtracks und Filmmusik | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress